Gesundes Raumklima

Neue Broschüre erschienen

 

GE. Wir halten uns bis zu 90 Prozent unseres Lebens in geschlossenen Räumen auf. Für unser Wohlbefinden ist ein gutes Raumklima deshalb unentbehrlich. Aber: Wie werden Räume optimal beheizt und gelüftet? Wie kommt es zu Schimmelbildung? Wie soll die gesunde, frische Luft in die Räume kommen, wenn alles luftdicht eingebaut ist? Und auf welchem Weg können „verbrauchte“ Luft und Schadstoffe aus dem Haus entweichen, ohne dass auch gleich die Wärme unkontrolliert zum Fenster hinaus entschwindet?...mehr

https://www.ueckendorf-aktuell.org/2017/12/05/gesundes-raumklima/

 

mehr lesen

Sparpotentiale entdecken

Heizspiegel 2017 ab sofort erhältlich

 

 

GE. 550 Euro oder 1.200 Euro Heizkosten? Das war im vergangenen Jahr die Spanne für Heizkosten in einer durchschnittlichen 70 Quadratmeter großen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Erdgasheizung. Im Schnitt wurden 800 Euro Heizkosten gezahlt…mehr

https://www.ueckendorf-aktuell.org/2017/12/05/sparpotentiale-entdecken/

mehr lesen

Nachtruhe ? Wieso und wann ?

Lärm rund um die Wohnung

Immer mehr Mieter fühlen sich durch Nachbarschaftslärm belästigt.

Ab 22.00 Uhr gilt „Nachtruhe“, aber ausnahmslos? Und welche Regeln gelten
tagsüber? Die MieterZeitung sagt, was erlaubt ist und was nicht

mehr lesen

Neuer Zähler, smart gerechnet

ELE - Kunden entstehen keine Mehrkosten durch den Zählerwechsel

 

 

Auch im Emscher-Lippe-Land hat der flächendeckende Einbau moderner Messtechnik begonnen, wie im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende vorgeschrieben. Kunden mit einem Jahresverbrauch von maximal 6.000 kWh erhalten dabei zukünftig eine moderne Messeinrichtung. „Das sind weitaus die meisten unserer Kunden“, erklärt Christian Hofmann von der ELE. Beider Technik handelt es sich um digitale Stromzähler, die mehr Möglichkeiten bieten als der altbekannte schwarze Ferraris-Zähler mit der Drehscheibe. Sie können beispielsweise Tages-, Wochen- und Monatsverbrauchswerte speichern und anzeigen. Die modernen Messeinrichtungen werden bereits eingebaut, bis 2032 sollen alle Zähler auf die vom Gesetzgeber geforderte Technik umgestellt sein.

mehr lesen

Nur wer sich bemerkbar macht, kann auch was erreichen

Sprechstunde der Polizei in Gelsenkirchen – Ückendorf

Die nächste Sprechstunde  zwischen Bürgern und der Polizei findet am Dienstag den 25.07. im Stadtteilbüro an der Bochumer Straße 109, in der Zeit von 14:00 – 16:00 Uhr statt. Während dieser Sprechzeit können sie  die zuständigen Bezirksbeamten auch unter der Rufnummer 0209 31 90 80 erreichen. Außerhalb dieser Sprechzeit sind die Beamten unter der Rufnummer 0152 54 71 41 69 zu erreichen.

Nur wer sich bemerkbar macht, kann auch was erreichen. Mängel müssen unbedingt aufgezeigt werden damit für Abhilfe gesorgt werden kann und dafür ist diese Gesprächsrunde die richtige Umgebung. 

mehr lesen

Ferienspaß mit dem Ferienpass

Pressemitteilung der Stadt Gelsnkirchen

GE. Der Sommer steht vor der Tür und damit rücken auch die großen Ferien näher – die schönsten und spannendsten Wochen des Jahres. Damit auch der Gelsenkirchener Sommer 2017 diese Erwartung erfüllt, hat die Stadt Gelsenkirchen den Ferienpass 2017 aufgelegt. Hier heißt es: Für Langeweile keine Zeit.

Insgesamt bietet der Ferienpass 18 Ausflugsfahrten für Kinder und Familien zu attraktiven Preisen und Zielen. Auch auf Sportangebote wie Surfen, Paddeln, Tennis und Minigolf bietet der Ferienpass enorme Ermäßigungen an, sowie vergünstigte Eintritte in Hallen- und Freibädern.

 

Die Preise für den Ferienpass konnten auch in diesem Jahr beibehalten werden. Für den Ferienpass bezahlen Erwachsene 8 Euro, für Kinder ab 7 Jahren und Jugendliche bis 17 Jahren, Auszubildende, Schüler, Studierende, Menschen im Bundesfreiwilligendienst und im Freiwilligen Sozialen Jahr sowie Schwerbehinderte (ab 80 Prozent) kostet er 4 Euro..

Sie möchten mehr darüber erfahren, klicken Sie hier


mehr lesen

Der Stromspiegel für Deutschland 2017

Ist Ihr Stromverbrauch hoch oder gering?

Die Vergleichswerte des Stromspiegels für Deutschland 2017

Mieterzeitung des Deutschen Mieterbund 3/2017

mehr lesen

POL-GE: Die Gelsenkirchener Polizei warnt: Wieder Anrufe falscher Polizeibeamter!

Pressemitteilung der Polizei Gelsejkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Allein am vergangenen Wochenende klingelte wieder fünfmal das Telefon bei Bürgerinnen und Bürgern in Gelsenkirchen. Im Display erschien auch diesmal die Rufnummer 0209/110. Am Telefon meldeten sich in allen Fällen vermeintliche Polizeibeamte und schilderten ausgedacht Einsatzanlässe oder sogar richtige Horrorgeschichten von Angehörigen in Not bis hinzu schwersten Verkehrsunfällen, in denen Angehörige verwickelt seien.

Mehr Info auf www.ueckendorf-aktuell.org

 


POL-GE: Die Polizei warnt vor Trickbetrügern - Falsche Polizisten sind wieder unterwegs

Gelsenkirchen (ots) - Mittwoch, in der Zeit von 21:25 Uhr bis 22:15 Uhr, gingen bei der Einsatzleitstelle der Gelsenkirchener Polizei insgesamt vier Notrufe ein. Bei den Anruferinnen handelte es sich um vier Gelsenkirchener Bürgerinnen, im Alter von 72 bis 75 Jahren. Diese hatten kurz zuvor jeweils einen Anruf bekommen. Im Display ihrer Telefone war immer die Rufnummer 0209/110 zu sehen. Am Telefon war immer eine Frau, die angab eine Polizeibeamtin zu sein, die in einem Strafverfahren zu mehreren Einbrüchen ermitteln würde. 

Mehr dazu auf www.ueckendorf-aktuell.org


Schimmel in der Wohnung

 Mieterzeitung des Deutschen Mieterbundes 2/2017

Ilse 0., Bonn: Mein Vermieter meint, dass ich nach einer Schimmelsanierung keinen Anspruch auf eine fachgerechte Schimmelkontrolle (sogenannte Freimessung) gegen ihn habe. Stimmt das? Muss mein Vermieter für eventuelle Folgeschäden wegen unzureichender Schimmelbeseitigung haften?

Antwort: Ja. Der Vermieter ist grundsätzlich zur Mangelbeseitigung, das heißt in Ihrem Fall zur Schimmelbeseitigung, verpflichtet. Diese muss er ordnungsgemäß ausführen. Eine Vorschrift, die ihn zur Freimessung verpflichtet, gibt es jedoch nicht. Ist die Mangelbeseitigung allerdings unzureichend, hat der Mieter unter Umständen einen Anspruch auf Schadensersatz für 


Sozialklausel hilft Mieter, wohnen zu bleiben

Mieterzeitung des Deutschen Mieterbundes 2/2017

Der Sohn des Vermieters wollte die gekündigte Mieterwohnung im Erdgeschoss mit seiner Wohnung im gleichen Haus Zusammenlegen und in die größere Wohnung zusammen mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern einziehen. Die Mieter legten Widerspruch gegen die Kündigung ein und beriefen sich auf die sogenannte Sozialklausel. Sie machten als Härtegründe geltend, dass der 87-jährige Mieter zahlreiche gesundheitliche Einschränkungen habe und an einer beginnenden Demenz leide.

Ein Umzug und damit ein neues Wohnumfeld sei ihm nicht zuzumuten.

 Das Landgericht urteilte, diese Härtegründe verdienten keinen Vorrang gegenüber den Interessen der Vermieterseite, nicht länger auf unabsehbare Zeit im eigenen Haus in beengten, für eine Familie mit zwei Kindern nicht angemessenen Wohnverhältnissen zu leben.

Der Bundesgerichtshof (BGH VIII ZR 270/15) hob das Urteil auf. Bei vorgetragenen Härtegründen wie hier - hohes Alter, schwere Erkrankung - müsse sich das Gericht detailliert mit der existenziellen Bedeutung der Beibehaltung der bisherigen Wohnung auseinandersetzen. Gerade bei drohenden schwerwiegenden Gesundheitsbeeinträchtigungen oder Lebensgefahr sind die Gerichte verfassungsrechtlich gehalten, ihre Entscheidung auf eine tragfähige Grundlage zu stellen.

 

 

Neuer Mietspiegel erscheint

 

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

 

 Ab April in BÜRGERcentern erhältlich

 

GE. Der Arbeitskreis Mietspiegel in der Stadt Gelsenkirchen hat einen neuen einfachen Mietspiegel beschlossen. Mitgewirkt haben die Stadt Gelsenkirchen, die Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereine Gelsenkirchen und Buer sowie der DMB-Mieterverein Gelsenkirchen. Der Mietspiegel ist ab 1. April 2017 gültig und löst somit den Mietspiegel 2012 ab.

Der Mietspiegel stellt eine Orientierungshilfe dar, die es den Mietparteien ermöglichen soll, die Miethöhe unter Berücksichtigung von Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage der Wohnung zu vereinbaren. Der Mietspiegel soll die eigenverantwortliche Mietpreisbildung erleichtern und versachlichen.

mehr lesen

Jetzt im Mieterhaus Flöz Dickebank fest verankert

Der Mieterrat im Mieterhaus

Flöz Dickebank und Umgebung e.V.

Der Mieterrat der Siedlung Flöz Dickebank ist jetzt Bestandteil im Mieterhaus "Flöz Dickebank und Umgebung" e.V.

 

Gelsenkirchen den 01. Juni 2016

 

 

Seit dem   10. Mai 2016   ist der Mieterrat der Siedlung Flöz Dickebank, welcher aus der im Jahr 2012 gegründeten Initiative  "Neue Wege für Flöz Dickebank" hervorging, ein neuer und fest installierter, sozialer Bestandteil des Mieterhaus  Flöz Dickebank und Umgebung e.V. mit Sitz in Gelsenkirchen-Ückendorf.

 

Ein dahin gehender Beschluss wurde am 10. Mai 2016 auf der Jahreshauptversammlung des Mieterhaus e.V. durch die Mitgliedergemeinschaft herbeigeführt. Der Verein ist als gemeinnützige Körperschaft schon seit 1979 tätig und im  DPWV (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband) akkreditiert, bei welchem entsprechend eine Mitgliedschaft besteht. Er ist registriert beim AG Gelsenkirchen unter der Registernummer VR 859.

Der  Mieterrat  hat somit einer erwünschten Vorgabe gemäß den Bestrebungen der Initiative "Neue Wege" aus dem Jahr 2012 entsprochen!

Eine derartige Einrichtung ist im Mieterhaus e.V. höchst erwünscht, bildet somit eine weitere soziale und kompetente Säule im Sinne des §2 der Satzung und erfüllt den Zweck der Absätze 1 & 2 des Statuts. Alle Mitglieder des Mieterrates sind gleichwohl seit Jahren ebenfalls Mitglied im Mieterhaus e.V.

 

Selbstverständlich bleibt der Mieterrat auch künftig in seiner Tätigkeit und Entscheidung unabängig und überparteilich. Er ist dementsprechend nicht weisungsgebunden, mit Ausnahme des an sich selbst gestellten Kodex zum Wohle der Mietergemeinschaft.

 

mehr lesen